Blog

All
Allgemein
Kommunikation
Marketing
Social Media
Virtuelle Assistenz

Was können deutsche Unternehmer durch das Corona-Virus lernen?

Was können deutsche Unternehmer durch das Corona-Virus lernen?

Corona hat uns fest im Griff

Zuerst war es weit weg das Corona-Virus, aber in einer globalisierten Welt ist es eben doch ganz schnell auch vor der eigenen Haustür angekommen. Die ersten Flüge der Kollegen von und nach China wurden gestrichen. Messen mit internationaler Beteiligung abgesagt. Und nun fühlt man sich nicht mehr wohl, wenn der Kollege neben einem ein bisschen hustet. Corona hat uns nun fest im Griff. Desinfektionsmittel sind binnen 30 Minuten ausverkauft. Das Händeschütteln gewöhnen wir uns gerade ab; Höflichkeit hin oder her. Soll man noch die Urlaubsreise in den Osterferien antreten oder doch lieber stornieren? Kulturelle Veranstaltungen sind vorerst abgesagt und die ersten Geisterspiele in der Geschichte der Bundesliga finden am kommenden Wochenende statt.  

Die Vorteile des Remote-Arbeitens werden dieser Tage deutlich

Dennoch ist das alles kein Grund und keine Entschuldigung 615-544-0619 , nicht ins Büro zur Arbeit zu fahren. Der öffentliche Nahverkehr findet nach wie vor uneingeschränkt statt und es gibt natürlich keinen Sonderurlaub. Aber fühlen wir uns gut damit? Eher nicht, aber die verfügbaren Urlaubstage sind gezählt. Und so richtig ist man ja doch nicht gefährdet. Oder? In diesen Tagen wünschen sich sicherlich viele Arbeitnehmer, dass auch sie im Home-Office arbeiten dürften. Leider lässt sich das nicht so schnell einführen und realisieren wie Corona voranschreitet. Ein Hoch auf die Unternehmen, die bereits heute etablierte Home-Office Arbeitsplätze zur Verfügung stellen. So kann jeder für sich entscheiden oder auch der Chef anordnen, dass von zu Hause aus gearbeitet werden soll. Die Ansteckungsgefahr wird deutlich minimiert, der Betrieb des Unternehmens ist zumindest, was die Büro-Arbeitsplätze betrifft, nicht gefährdet und selbst Mitarbeiter in Quarantäne können produktiv sein. Es wäre schön puttygen , wenn deutsche Unternehmer Corona als Fingerzeig verstehen würden, ihre Antipathie und Vorurteile über das Remote-Arbeiten zu überdenken. Dieses Angebot ist schon heute im Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte ein wichtiges Kriterium. Die Entlastung der Mitarbeiter durch – auch zeitweises - Remote-Arbeiten oder Home-Office ist enorm. Sie sparen Zeit und Kosten für den Arbeitsweg. Sie können Familie und Arbeit besser unter einen Hut bringen, z.B. bei Krankheit eines Kindes oder Schulveranstaltungen. Also liebe Unternehmer, traut euch und vertraut euren Mitarbeitern!

Flugmodus und Business

Flugmodus und Business

Jeder kennt ihn, aber kaum einer nutzt ihn

Der Flugmodus auf deinem Smartphone

Der eigentliche Zweck dieser genialen Funktion ist natürlich, auf Flugreisen sein Smartphone nicht ausschalten zu müssen, aber dennoch den Sicherheitsbestimmungen an Bord gerecht zu werden. Dabei täte es uns allen doch einmal gut, digitales Detox zu betreiben.  

Etikette im Business

Ist man bei einem Kunden putty download , im Meeting oder Teilnehmer einer Videokonferenz sollte das Smartphone immer lautlos gestellt sind. Nichts ist peinlicher, als wenn euer Gegenüber vom Klingeln eben jenes welchen unterbrochen wird. Es gab eine Zeit, da wurde dieser Fauxpas mit einem Lächeln quittiert. Heutzutage wird erwartet, dass jeder Smartphone-Besitzer diese Funktion kennt und entsprechend nutzt. Denken wir diese Situation doch einmal weiter. Wieso eigentlich Lautlos-Modus? Wieso nicht einfach Flugmodus? Im Flugmodus sind nicht nur Töne lautlos geschaltet, sondern auch WLAN, mobile Daten sind ausgeschaltet. Das Smartphone ist außerdem aus dem Mobilfunknetz ausgebucht. Wir sind also komplett offline – weg – „unter dem Radar fliegend“.  

Etikette im Privatleben

Was im Business gilt, ist natürlich auch in Teilen des Privatlebens Usus. Sitzen wir im Kino, schalten wir unser Smartphone selbstverständlich lautlos. Warum eigentlich nicht auch auf einer Party? Wir sind doch dann mit unseren Freunden und Familie zusammen, um uns gemeinsam in Echt zu erleben. Ich wünsche mir, dass die Menschen einen Schritt weitergehen und ihre Smartphones in den Flugmodus setzen. So hat auch die Facebook-App keine Chance, zu melden, dass neue Beiträge meiner „Freunde“ online sind.  Denn genau das kann ja auch eigentlich gar nicht sein. Wir sind doch gerade mit unseren echten Freunden zusammen auf dieser Party. Der Flugmodus hat zudem den Vorteil 615-544-7466 , dass man trotzdem noch die Kamera nutzen kann und tolle Erinnerungsfotos schießen kann. Und wie erleichternd, wir müssen sie nicht sofort in unseren WhatsApp-Status hochladen. Ist manchmal sowieso besser, am nächsten Morgen noch einmal darüber nachzudenken, ob wir dieses oder jenes Foto wirklich mit den Nicht-Anwesenden dieser Party teilen wollen. Gerade im Hinblick auf die Misch-Nutzung eines Smartphones von Business- und Privatkontakten sollte genau überlegt werden, was online gepostet wird. Nicht zu vergessen, der Datenschutz: Fotos während einer Privatveranstaltung gemacht, d.h. in geschlossener Gesellschaft, dürfen gar nicht mehr ohne die Zustimmung der Abgelichteten online gestellt werden.  

Flugmodus zum konzentrierten Arbeiten nutzen

Und dazu noch die Pomodoro-Technik anwenden

  Ja genau! Ausprobieren! Flugmodus einstellen und den Smartphone-Timer auf 25 Minuten einstellen! Und los geht’s! Sie werden überrascht sein, was Sie alles in 25 Minuten wegarbeiten können, wenn Sie nicht gestört werden. Sie können ganz entspannt sein, kein Anruf wird Sie unterbrechen, kein Facebook-Post erreicht Sie, keine WhatsApp-Nachricht untergräbt Ihre Konzentration. Das Beste daran ist, dass Sie innerlich ganz ruhig sein werden. Der Drang „ich will nichts verpassen“ ist ausgelöscht. Nach 25 Minuten unterbrechen Sie Ihre Arbeit, stehen auf und verlassen für 5 Minuten den Arbeitsort. Vielleicht holen Sie sich eine frische Tasse Kaffee oder ein kaltes Glas Wasser. Jetzt checken Sie auch, ob in der Zwischenzeit etwas Wichtiges reingekommen ist. Kann die Beantwortung der Email noch warten oder muss diese priorisiert eingeschoben werden? Egal wie Sie sich entscheiden, trotzdem wenden Sie die Pomodoro-Technik an. Stellen den Timer wieder auf 25 Minuten, bevor Sie weiterarbeiten. Und das Smartphone? Ja klar, ab in den Flugmodus! Sie können auch prüfen, ob es für eine noch bessere Konzentration sogar gut wäre, auch das WLAN auszustellen.

Kann man als Selbstständige eine ausgeglichene…

Kann man als Selbstständige eine ausgeglichene…

 

... Work-Life-Balance erzielen?

Wenn man sich selbstständig macht, steckt immer eine sehr persönliche Motivation dahinter. Vielleicht ist man einfach der geborene Unternehmertyp und möchte seine eigenen Ideen und nicht die seines Chefs verwirklichen. Vielleicht wird man aber auch von einem Freund angesprochen mit einer Idee, die so begeistert, dass man mitmachen möchte und schon ist man Unternehmer. Bei mir war es der Wunsch meine persönliche Work-Life-Balance wieder in Einklang zu bringen.  

Part 1: Exkurs ins deutsche Angestelltenleben

Die folgenden Beschreibungen sind meine ganz persönlichen Erfahrungen und werden sicherlich nicht für alle Frauen gelten. Nicht nur, dass es unterschiedliche Unternehmen gibt, die mit den Anforderungen an Vereinbarkeiten von Familie und Beruf, anders umgehen. Auch die ganz eigenen Ansprüche und Prioritäten sind verschieden. Dennoch habe ich festgestellt, dass es ganz vielen Frauen so geht wie mir. Ich bin durchaus kein Einzelfall. (mehr …)

Drei Säulen für Ihren Marketing- und Kommunikations-Erfolg

Drei Säulen für Ihren Marketing- und Kommunikations-Erfolg

In der Praxis wird das Pferd häufig von hinten aufgezäumt

Das ist selten sinnvoll

In meiner Praxis erlebe ich immer wieder, dass ich gefragt werde, ob ich diese oder jene Marketingmaßnahme gut finde. Darauf kann ich gar nicht antworten. Das ist ungefähr genauso, als wenn man einen Versicherungsmarkler nach einer bestimmten Versicherung fragt. Man bekommt erst einmal eine Reihe von Gegenfragen zur persönlichen Situation gestellt. Alles andere wäre unseriös. Genauso verhält es sich im Marketing, der Kommunikation und auch im Social Media.

Werde ich also nach bestimmten Maßnahmen gefragt puttygen download windows , frage ich zuerst die Unternehmenssituation ab

  • Auf welcher Basis wurde die Entscheidung für genau diese Maßnahme getroffen?
  • Ist die Maßnahme Teil eines Marketing- & Kommunikationsplanes?
  • Welche Ziele haben Sie?
  • Mit welchen Marketing- und Kommunikationsstrategien möchten Sie diese Ziele erreichen?
  • Kennen Sie Ihre Zielgruppe(n)?
  • Wo und wann ist/sind diese aktiv?
Könnten Sie diese Fragen alle klar und zu 100% beantworten? Wahrscheinlich nicht.  

Was tun sprach Zeus?

Ein realistischer Blick auf die eigene Unternehmenssituation ist immer hilfreich

Meine Gegenfragen zeigen auf, dass die Basisarbeit noch gar nicht erfolgt ist. Bevor man eine Maßnahme operativ umsetzen kann, ist eine Menge Vorarbeit nötig. Diese beansprucht Zeit und jede Menge Gehirnschmalz. In den allermeisten Klein- und mittelständischen Unternehmen (ohne oder mit wenig Marketing-Know-how) fehlt diese Kompetenz. Neben einer fundierten Marketingausbildung, bei der man die entsprechenden Techniken lernt, ist es vor allem die Praxis, die aus einem Marketer einen Marketing-Experten macht. Sollten Sie in Ihrem Unternehmen nicht über die entsprechende Marketing- und Kommunikations-Kompetenz verfügen, holen Sie sich professionelle Unterstützung. Ein Haus steht auch nur auf einem fachgerechten Fundament. Überlegen Sie, ob Sie Ihr vorhandenes Personal in den Marketing- und Kommunikations-Techniken schulen lassen. Das wird allerdings nur gut funktionieren, wenn Ihr Personal bereits über Basiswissen im Marketing verfügt. Bedenken Sie auch, dass gerade die Basisarbeit im Marketing und der Kommunikation auch eine Typfrage ist. Nicht jede/r Marketer/in, die/der gut in der operativen Umsetzung Ihrer Marketingmaßnahmen ist, verfügt über gleichzeitig über eine strategische Denkweise, die für die Basisarbeit erforderlich ist. (mehr …)

Ich bin jetzt VA

Ich bin jetzt VA

 

Du bist jetzt was? VA? Was ist das denn?

VA ist die Abkürzung für virtuelle/r Assistent/in. Tatsächlich gibt es auch einige sehr erfolgreiche Männer in diesem durchaus weiblich dominierten Beruf. Leider ist der Begriff "Assistentin" in Deutschland eher negativ behaftet und wird als wenig qualifiziert eingestuft. Dem ist bei den virtuellen Assistentinnen nun gar nicht so. In der Regel haben sie eine Ausbildung gemacht oder studiert und bereits einige Jahre Berufserfahrung als Angestellte gesammelt. Der Wunsch nach einem orts- und zeitunabhängigen sowie familienfreundlichen Arbeiten sind die häufigsten Gründe für eine Tätigkeit als VA. Dabei spezialisert sich jede VA auf Ihre Profession und Passion. Das Spektrum reicht von klassischen Assistenztätigkeiten wie Büromanagement über Buchhaltung bis hin zu Marketing, Kommunikation und Social Media.

 

Warum bin ich VMA = virtuelle Marketing Assistentin?

Meine Profession als Marketerin und meine Fortbildungen zur Online Marketing und Social Media Managerin sind eine ideale Basis für das Arbeiten als VMA. Dabei ist VMA eine weitere Spezialisierung des breiten Spektrums VA.

Derzeit baue ich mein Online Business vormittags aus. Die Nachmittage gehören meinen Kindern. Diese Art des Arbeitens hat die Zufriedenheit in unserer Familie deutlich gesteigert. Ich bin nicht nur Mama 615-544-7953 puttygen ssh , sondern kann meinen Bedürfnissen nach einer qualifizierten Tätigkeit nachgeben. Und ist die Mama glücklich, dann sind es die Kinder auch. Diese freuen sich, dass Mama nicht mehr gestresst und gehetzt ist. Und eine Nanny muss nun auch nicht mehr kommen. (mehr …)